Behandlung

Wie wirkt Akupunktur?

Akupunktur ist die gezielte therapeutische Beeinflussung von Körperfunktionen über spezifische Punkte der Körperoberfläche und wirkt unter anderem über eine Anregung und Wiederherstellung der körpereigenen Regulation.

 

Wie oft und wie lang muss behandelt werden?

Ueblicherweise werden die Nadeln 10 – 20 Minuten im Körper belassen. Am Anfang braucht es vier bis sechs Behandlungen im Abstand von einer bis zwei Wochen. In den meisten Fällen kann schon nach den ersten vier Behandlungen eine positive Reaktion festgestellt werden. Danach kann der Behandlungsintervall reduziert werden.

 

Was sollte der Besitzer vor einer Behandlung tun?

Eigentlich muss der Besitzer vor einer Akupunkturbehandlung nichts vorbereiten. Ideal ist es, wenn sich das Tier wohl fühlt.

Hilfreich kann vor der Behandlung ein langer Spaziergang (Hund, Pferd) sein, damit das Tier ausgeglichen und wenig aufgedreht ist.

 

Wie läuft eine Behandlung ab?

Für die erste Behandlung muss mindestens eine Stunde eingerechnet werden. Zuerst wird eine umfassende Anamnese gemacht. Hierfür müssen vom Besitzer einige Fragen beantwortet werden. Danach folgt eine Puls- und Zungendiagnostik und das Abtasten einiger Akupunkturpunkte, bevor dann die chinesische Diagnose gestellt werden kann. Danach folgt die eigentliche Behandlung. Normalerweise werden zwischen fünf und zehn Nadeln gesteckt, welche zehn bis zwanzig Minuten im Körper belassen werden.

Für die weiteren Behandlungen muss etwa eine halbe Stunde eingerechnet werden.

 

Gegen welche Krankheiten hilft Akupunktur?

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Beispielen von Krankheiten, welche häufig mit Akupunktur behandelt werden:

  • Krankheiten des Bewegungsapparates: Trauma, Arthritis, Arthrose, Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellbogendysplasie (ED),  Bandscheibenvorfall, Spondylose, Rheuma, Lähmungen
  • Krankheiten der Atemwege: Infektionen, Husten, Asthma, Sinusitis
  • Krankheiten des Verdauungstraktes: Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Kolik
  • Krankheiten des Urogenitaltraktes: Harninfektionen, Inkontinenz, Fruchtbarkeitsstörungen, Uterusentzündungen, Geburtsstörungen
  • Krankheiten der Haut: schlecht heilende Wunden, Ausschläge